Der Weg der deutschen Nation durch die UdSSR Da die Idee von Lenin durch Stalin nie umgesetzt werden konnte für Europa, die Soldaten richten ihre Waffen nach innen, konnte die UdSSR vorerst nur eine Schadensbegrenzung nach 1945 durchführen für Deutschland. Daher hielt sie sich an das Berliner Abkommen und deren Umsetzung. Sie haben alle als reaktionär eingestufte Kräfte verhindert am Mitgestalten der möglichen Zukunft, auch mit Gewalt. Ihre einzige treu ergebende Kraft, die Kommunisten und Arbeiter sind in ihrer Besatzungszone gefördert worden.

Daher der Wille des Zusammenschlußes der SPD und KPD zu einer Partei. In der Besatzungszone Frankreich wurde dies gleich am Anfang verhindert. Die einfachen Bauern erhielten Land von den Großgrundbesitzern, dem Adel zugeteilt. Beide Aktionen stärkten den Zuspruch des einfachen Deutschen zu der UdSSR. In den übernommenen Betrieben, waren jeweils ein systemtreuer Deutscher und eine Fachkraft an der Spitze als Betriebsleitung. Besonders ist die Jugend gefördert worden. Es ist vieles getan worden, um eine Basis für ein freies, demokratisch geprägtes Deutschland zu schaffen.

Die UdSSR hat dem polnischen Staat Gebiete genommen und unser nach 1945 zugebilligtes Ostgebiet und Schlesien dem polnischen Staat zur Verwaltung übergeben. Dies war ein Teil der Wiedergutmachung Deutschlands an Polen. Nach 1990 haben dort noch lebende Deutsche und Nachkommen von Deutschen auf Grund dessen, Pässe der BRD erhalten. Die UdSSR hat am Anfang alles demontiert und mitgenommen zur Entschädigung der Kriegsschäden.

Sie haben dafür gesorgt, daß die Deutschen sich eine neue Verfassung erarbeiten und auch verabschieden. Dazu konnten zu der damaligen Zeit Wahlmänner von den Deutschen gewählt werden. Dies waren 2000 Wahlmänner, Delegierte aus dem verbliebenen Gebieten Deutschland. Also auch die Heimatvertriebenen haben gewählt. Diese Verfassung ist eine weiterentwickelte Verfassung des Deutschen Reiches. Diese Verfassung ist bei der Gründung des Demokratischen Deutschen Reiches am 7. Oktober 1949 von der provisorischen Volkskammer angenommen worden.

Im weiteren ein provisorischer Staatsrat gebildet worden für die DDR. DDR= Demokratisches Deutsches Reich oder auch Das Deutsche Reich. Achten sie auf das gewählte Wort provisorisch, denn die gegründete DDR war nur ein Teilstück des Gesamtpaketes, welches noch auf die Vollendung wartete.

Für eine eigene Staatsangehörigkeit fehlte damals die Mehrheit des deutschen Volkes. Somit ist jeder Deutsche der DDR ein Staatsbürger der DDR mit der RuStAG des Deutschen Reiches. Damit ist das Berliner Abkommen erfüllt worden zum größeren Teil. Selbst in einem Teil der Verfassungen der neu gegründeten Länder, in den Zonen der Alliierten, ist das Anbinden an die DDR Verfassung zu erkennen.

Die DDR hatte mehrere staatsrechtliche Probleme, es fehlte ihr die Mehrheit der Bevölkerung, die dann in der Volkskammer sich wiederspiegeln würde. Die Verfassung, der Aufbau der DDR ist stark mit den Ländern selbst verwebt. Also fehlten damals die anderen Länder der BRD. Nachdem abzusehen war, daß sich die DDR vorerst nie vollenden wird, ist eine Bezirksreform durchgeführt worden. Dies war im Jahre 1953. Im weiteren, späteren Verlauf ist eine sozialistische Verfassung für die Deutschen in der DDR erarbeitet worden. Über diese Verfassung hat jeder Bürger in der DDR im Jahre 1968 abstimmen können. Sie ist angenommen worden.

Somit ist zu sehen, der korrekte Aufbau des Demokratischen Deutschen Reiches ist mit einer angepaßten Verfassung und dem Bilden von Bezirken für das territoriale Teilstück DDR zugedeckt worden. Damit ist erkennbar, wir hatten im Jahre 1990 zwei Verfassungen der DDR und Bezirke und Länder. Nie sind diese Verfassungen, dieses Korsett an Gesetzen aufgelöst worden.

Die Verfassung von 1949 ist eine vom gesamten deutschen Volk verfasste und abgestimmte Verfassung. Die aus dem Jahre 1968 ist eine Verfassung der DDR von Deutschen auf einen Teilgebiet des älteren Deutschlands. Beide sind nie aufgelöst worden bis heute, denn dies hätte nur die jeweilige Gruppe von Deutschen ausführen können. Damit ist jeder Deutscher während der Gründung der DDR und dort geborene zu dieser Zeit und auch Nachkomme ein Bürger der DDR mit RuStAG Deutsches Reich. Dies ist eine Besonderheit und wird inoffiziell von der BRD bis heute beachtet.

Was meinen sie, warum wird der neue Berliner Flughafen nie fertiggestellt, verzögert sich dieser? Dies soll ein internationaler Flughafen werden und der benötigt eine internationale Anbindung …
Zu Beginn und danach in der DDR hatten die Deutschen dort keinen Wohlstand wie die Deutschen in der BRD, sie bekamen keinen Kredit zum Aufbau der Wirtschaft, eines möglichen Wohlstandes. Rußland stellte dafür u.a. Traktoren zur Verfügung, China gab uns Reis. Damit konnte in der DDR die Ausgabe von Lebensmittelkarten frühzeitig beendet werden. Dieser Teil Deutschlands hatte keine Schwerindustrie, sie wurde in der DDR erst aufgebaut. Am Ende der DDR hatte die DDR eine bemerkenswerte Industrie in vielen Bereichen, die Weltstandard und auch führend war. Bis zum Tod von Herrn Ulbricht hatte die DDR einen anderen Charakter, sie war im Inneren anders aufgestellt.

Der Index der Kaufkrauft der DDR lag 1970 bei 100% und betrug 1972 110%. Die DDR war wie die anderen sozialistischen Staaten nie zeitgemäß und die DDR dazu nur ein Teil einer Nation. Somit war der innere und auch äußere Schutz weitaus größer durchgesetzt wie bei der BRD. Bei der BRD hat der Wohlstand für Ruhe gesorgt und in der DDR die weitaus höhere Lebensqualität des Miteinander. Den Deutschen in der DDR ist ihre Identität, auch die nationale Identität, ihre Kultur, ihre Heimatliebe, das Verantwortungsbewußtsein zum Land und vieles mehr erhalten geblieben.

Also ihre eigene Wertigkeit. Die Statistikangabe, die ich erwähnte, zeigt für 1983 einen Kaufkraftindex der DDR von 68% an. Die Schere zwischen der realen Wirtschaftskraft und dem materiell möglichen, zu sehenden Wohlstand der europäischen Staaten der Demokratie ist immer größer geworden.

Die DDR hat ein Wirtschaftssystem mit realen Ein- und Ausgaben gehabt und die BRD ein spekulativ aufgebautes Wirtschaftssystem, daß auch bisher unbekannte Produktmärkte und Kaufanreize schaffte. Die BRD konnte sich verschulden, die Treuhand hat die Planvorgaben als Schulden eingeordnet. Es gibt in dieser Hinsicht interessante Abhandlungen, die bei Bedarf lesenswert sind.

Für mich ist aber erkennbar, auch dies war von Beginn an so gesteuert. Unter Herrn Honecker sind im Jahre 1972 sehr viele Betriebe verstaatlicht worden oder mußten eine PGH werden. Es ist zumindest mir ein Buch bekannt, von dem ich weiß, es ist in der DDR unter Herrn Honecker dem zusehenden Sein in der Formulierung angepaßt worden. Es handelt sich um das Buch: „Der Staat“ von Lenin. Es sind auch nie die alten Preise der 60ziger Jahre verändert, angepaßt worden. Es war also nie ein Anpassen, verändern und auch verbessern des Systems der DDR vorgesehen.

Hat die Staatssicherheit der DDR geplant, ohne Gewalt das Jahr 1989 zu ermöglichen für die Deutschen? Die Gruppe Silly der DDR gab im Frühjahr 1989 eine Platte mit einem Titel heraus, S.O.S. Ein Teil des Textes: …
… immer noch träumen wir von Heimkehr
(ins Reich?)
und vertraun dem Kapitän
immer noch glaubt der Mann im Ausguck
einen Silberstreif zu sehn
immer noch findet sich keiner der ausspuckt
und keiner darf beim Kompass stehn
(keiner darf die Wahrheit wissen)
wir bezwingen Ozeane
mit´m gebrauchten Narrenschiff
über uns lacht die goldene Fahne
unter uns ein schwarzes Riff
(Goldene Fahne – die rote DDR – schwarzes Riff, Warum ist die Fahne verkehrt herum? Aus der Dunkelheit mit dem idellen Herzblut in die Goldene Zeit oder auch in das Goldene Zeitalter!)
S.O.S. …
immer noch haben wir den Schlüssel von der Waffenkammer nicht …
Sie können erstaunt sein, wie gut ich informiert bin, welches Wissen ich habe oder doch spinne? Es gab jetzt, 2015 im ZDF einen Weihnachtsfilm. Dort hieß es: „In der Dunkelheit ist es nicht leicht den Schalter für das Licht zu finden. Das Ehepaar, welches sich auseinandergelebt hat, wollte wieder zu ihrem Anfang zurück. Und wo? Am Flughafen Tempelhof. Interessanter Ort, sie können sehen, es wird uns bewußt sehr vieles mitgeteilt, welches sie nie bewußt wahrnehmen.“ Der Film hieß: „Tief durchatmen, die Familie kommt.“ …
Den originalen Text von S.O.S können sie hier nachlesen. Anmerkung

*Der ungarische Historiker, Antal Bartha, schreibt hierzu in seinem Buch „Die ungarische Gesellschaft im 9.-10. Jahrhundert“, Budapest 1968, zu diesem Ereignis: „… Der jüdische Glaube wurde zur offiziellen Religion der herrschenden Gesellschaftsschicht. … Wir werden uns jedoch auf die Bemerkung beschränken, dass dieser offizielle Übertritt – den christlichen Bekehrungsversuchen zum Trotz, die von Byzanz ausgingen, und ebenso zum Trotz dem Einfluss der Moslems aus dem Osten und in Abwehr des politischen Druckes dieser beiden Mächte – zu einer Religion, die keinerlei Unterstützung von irgendeiner politischen Macht erhielt, dafür aber von nahezu allen verfolgt wurde, dass also für alle Historiker, die sich mit den Khasaren befaßt haben, dies eine ausgesprochene Überraschung ist und keineswegs als zufällig betrachtet werden kann, sondern vielmehr als ein Zeichen der unabhängigen Politik gesehen werden muss, die von diesem Königreich verfolgt worden ist.“
Die weiteren Gedanken zur deutschen Nation.
Zurück   oder   Der Weg der deutschen Nation durch die Alliierten