Preußen – Staat der Zukunft! Der Geschichte des Staates Preußen wird dieses Urteil in keinem Fall gerecht. Otto Braun schrieb 1947: „Dem internationalen Antipreußenkoller können wir nur mit Fakten begegnen.“ Das Museum hält sich daher an Fakten. Preußischer Rechtsstaat Friedrich der Große beauftragte im Jahre 1780 den Grafen von Carmer und denJustizbeamten Carl Gottlieb Svarez mit der Abfassung eines allgemein gültigen Gesetzes, das 1794 als „Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten (ALR)“ in Kraft trat. Die Grund- und Menschenrechte unseres Grundgesetzes finden sich bereits im ALR von 1794.

Noch früher und zum ersten Mal in Europa wurden in Preußen die Hexenprozesse (1714) und die Folter (1740) abgeschafft. Den entscheidenden Anstoß lieferte der Hallesche Jurist und Aufklärer Christian Thomasius. Thomasius war der Erzieher einer berufstüchtigen und verantwortungsbewussten Juristengeneration, die als Hochschullehrer, Verwaltungsbeamte und Richter den Ruf Preußens als Rechtsstaat begründeten.

Den ersten internationalen Vertrag haben die USA 1785 mit Preußen abgeschlossen. Der Vertrag enthält Bestimmungen über internationales Recht, besonders über die Behandlung von Privateigentum bei kriegerischen Auseinandersetzungen. Erwähnt auch die Rücksichtnahme auf das Leben von Soldaten. Es sind Bestimmungen, die Friedrich der Große in den Vertrag hat einführen wollen. Franklin, der amerikanische Gesandte, hat sich dem angeschlossen. Der Vertrag ist ins allgemeine Völkerrecht eingegangen und entspricht den völkerrechtlichen Bestimmungen noch heute.

Die wirtschaftliche und politische Einigung Deutschlands 1871 zum Deutschen Reich forderte von den 25 Bundesstaaten und Städten die Einheit von Gesetzen und Verordnungen, von Währung, Gewichten und Maßen. 1877 wurde das Reichsgericht in Leipzig erbaut. Seit langem wieder ein gemeinsames deutsches Gericht.

Gekrönt wurde diese Rechtseinheit mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), das im Jahre 1900 in Kraft trat. Es förderte die Rechtseinheit und die Rechtssicherheit, die für den wirtschaftlichen Aufbau unumgänglich war. Auch viele europäische und außereuropäische Länder haben das deutsche BGB als führendes Gesetz übernommen. Dazu gehören Japan, Brasilien, Türkei u.a.
Preußen als Bildungsnation Am 28. September 1717 verfügte König Friedrich Wilhelm I., der Soldatenkönig, die allgemeine Schul- und Unterrichtspflicht. Damit war Preußen einer der ersten europäischen Staaten mit dem Anspruch allgemeiner Volksbildung, weit vor Frankreich (1880) und England (1884). „Die guten Köpfe studieren, die übrigen lernen rechnen und schreiben und werden auf das Handwerk geschult.“ Nach dieser Maxime förderte der Soldatenkönig, der treffender Schulkönig genannt werden müsste, auch die berühmten Franckeschen Stiftungen.

Der pietistische Pfarrer August Hermann Francke gründete 1698 in Glaucha bei Halle ein Waisenhaus: das Fundament seiner Stiftungen – ein lebendiger Organismus aus Schulen, aus Bibliothek und Naturalienkabinett, Botanischem Garten, Druckerei, Verlagsbuchhandlung, aus Bibelanstalt, Krankenhaus und Apotheke, die Medikamente in die ganze Welt versandte. 3.000 Schüler (Knaben und Mädchen!) erfuhren in den Schulen Franckes ohne Standesgrenzen die beste Ausbildung und Erziehung ihrer Zeit. Franckes Schüler, auch die Mädchen, sollten auf das praktische Leben vorbereitet werden. Berufstauglichkeit war das Ziel.

Ein bahnbrechendes Lehrkonzept führte zu einer frühen Ingenieursausbildung für eine Generation, die befähigt war, für die industrielle Revolution. Preußen-Deutschland wurde führend in Chemie, in der Optik und Feinmechanik sowie in der Elektrotechnik.
Preußen als Industrienation Die Industrialisierung Deutschlands setzte ein halbes Jahrhundert später als in Großbritannien ein. Durch den Zollverein 1834 und durch die Reichsgründung 1871 erreichte die deutsche Industrie endlich ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit. Im Maschinenbau hatte sie sich zu diesem Zeitpunkt vom britischen Know-how abgenabelt.

Als das englische Parlament 1887 den "Merchandise Marks Act" verabschiedete, wonach alle eingeführten Güter eine Herkunftsbezeichnung tragen sollten, war das vor allem gegen den Wettbewerb deutscher Firmen gerichtet. Die Bezeichnung "made in Germany" für Minderwertiges wandelte sich jedoch in wenigen Jahren zu einem Qualitätsbegriff.

Die hohe Qualität deutscher Produkte war auf den hohen Stand der deutschen Facharbeiter, Handwerker und Ingenieure zurückzuführen. Die gegenseitige Wissensvermittlung zwischen Universitäten und Industrie in Deutschland wurde vorbildlich für die Welt und besonders für die USA.
"Man muß sich schämen über die Art, wie die Deutschen mit ihren wertvollen Beiträgen zur Weltzivilisation und Weltkultur umgehen." Der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg sagte bei seiner Verabschiedung als Präsident der Kunstakademie in Berlin im Jahre 2006: "Man muß sich schämen über die Art, wie die Deutschen mit ihren wertvollen Beiträgen zur Weltzivilisation und Weltkultur umgehen." Preußen war mit großem Abstand Vorreiter auf vielen kulturellen Gebieten. Im Folgenden nennen wir die Marksteine der preußischen Geschichte:
  • 1609 Freiheit der Religionswahl
  • 1665 Der berühmte englische Aufklärungsphilosoph John Locke (1632-1704) wurde als Diplomat nach Preußen -Kleve- geschickt. Er schrieb nach England: "Hier kann jeder seinen eigenen Weg zum Himmel wählen. Trotzdem führt die religiöse Toleranz hier nicht zur Zwietracht." In England konnte die katholische Kirche erst 1824 ihren Gottesdienst ungestört ausüben.
  • 1714 Abschaffung der Hexenverbrennung und Hexenfolter in Preußen.
  • 1715 Während England zur größten Sklavenhändlernation der Weltgeschichte aufstieg (etwa 14 Millionen Sklaven mit 4Millionen Toten) verbot Preußen den aktiven und passiven Sklavenhandel. Es wurden von brandenburgischen Kaufleuten unter Friedrich III. bis zum Verbot der Sklaverei etwa 1.500 Sklaven gehandelt.
  • 1717 Preußen führt die Allgemeine Schulpflicht ein. England erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Die Schulpflicht ist eine für Europa außergewöhnliche Kulturleistung Preußens.
  • 1737 Strenge Prüfung von Beamten und Richteranwärtern. Weltweite Bewunderung preußischer Beamter.
  • 1794 Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten. Heute noch Grundlage für den Einsatz unserer gegenwärtigen Polizei.
  • 1806 Militärische Prügelstrafe (Haselnussrute) wird in Preußen abgeschafft. In England dagegen wird die brutale Prügelstrafe in Armee und Marine mit der sogenannten neunschwänzigen Katze erst 1864 abgeschafft.
  • 1810 Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität (heute Humboldt-Universität) wird gegründet. Sie ist die Mutter aller modernen Universitäten.
  • 1871 Preußen erschafft die deutsche Einheit. Das Deutsche Reich war ein Bundesstaat mit 25 Ländern und Städten. Der preußische König wird als Bundespräsident erblicher Deutscher Kaiser.
  • 1871-1919 20 Nobelpreise an Deutschland 17 Nobelpreise an England, USA und Frankreich.
  • 1871-1914 380.000 neue Arbeitsplätze Jahr für Jahr. 1%-2% durchschnittliche Arbeitslosigkeit.
  • 1913 54,65 Mark Steuern pro Kopf in Deutschland 89,92 Mark Steuern pro Kopf in England 72,10 Mark Steuern pro Kopf in Frankreich
  • 1913 167 Mark echte Staatsschulden pro Person in Deutschland 324 Mark echte Staatsschulden pro Person in England 658 Mark echte Staatsschulden pro Person in Frankreich
Diesen sehr guten Artikel habe ich vom Preußen-Museum. Hier bitte die Webseite besuchen.